Published On: 16. Oktober 2022|1,7 min read|332 words|Categories: Pressemeldung|

Eine Woche nach dem außerplanmäßigen, aber erfolgreichem Ironman Kalmar war es für Alexander Rausch Zeit, bei den schwedischen Meisterschaften über die Olympische Distanz in Vadstena anzutreten.

Vadstena liegt an Schwedens zweit größtem See Vättern, wo das Schwimmen über 1,5 km absolviert wurde. Hier gab es im Vergleich zum Ironman einen Massenstart. Es gab nur Hauen und Stechen, sodass eine Sportlerin eine Panikattacke bekam. Nachdem sich das Feld auf den auseinandergezogen hatte, fand Alexander seinen Rhythmus, der leider durch starken Wellengang gestört wurde. Nach 30:11 Min. hatte er wieder Land unter den Füßen.

Dann gings über den wohl spektakulärsten Wechselbereich im Innenhof des Schlosses in Vadstena auf die 2 Runden Radstrecke. Hier konnte Alexander einige Plätze gut machen. Die 40km absolvierte er in 01:07:15 und es ging über die Hängebrücke der Renaissanceburg aus dem 16. Jahrhundert wieder in den Wechselbereich.

Die stärkste Disziplin sollte endlich mal funktionieren. Bisher gab es noch keine Energieprobleme, was natürlich mit der kürzeren Distanz zusammenhing. Die Laufstrecke war ein 4 Runden Kurs á 2,5km. Hier hieß es All Out, viele Plätze konnten gut gemacht werden. Auf der letzten Laufrunde bekam Alexander ca. 2km vor dem Ziel die Info: „11 Sekunden auf 11 und 30 Sek. auf Platz 10“. Daraufhin mobilisierte Rausch die letzten Reserven und kam am Ende mit der viertbesten Laufzeit von 40:34 Min. auf den 10. Platz mit einer Gesamtzeit von 02:22:26 Std.

„Mit der Leistung eine Woche nach dem Ironman Kalmar und dem 2 Wochen zuvor absolvierten Ironman Maastricht war ich super zufrieden. Ich würde sagen, unter den Umständen für mich ein perfektes Rennen. Zudem konnte ich die Strecke mit meiner Frau Hanna teilen, die an ihrem ersten Triathlon auf der Olympischen Distanz erlebte und ebenso erfolgreich finishte“, freut sich Alexander.

Ein weiteres Highlight war der erste Triathlon von Tochter Alba (8), die ebenfalls ihren ersten Triathlon absolvierte. Bei den Kids standen 30m durch knietiefes Wasser, 600m Radfahren und 500m Laufen auf dem Programm. Hervorragend organisiert und mit circa 50 Kids eine gelungene Veranstaltung.

Endlich wieder monte mare Firmenlauf in Andernach
Platz Drei für die „Vulkanaustreter I“ beim Staffelmarathon in Waldbreitbach
Fotos

Ähnliche Beiträge